Autostellplatz

Für viele Menschen ist ihr Auto nicht nur ein Fortbewegungsmittel. Es ist ihre Garantie der Mobilität, ein vertrauter Kamerad, ein Teil ihres Lebens. Da stellt sich natürlich die Frage, wie man mit so einem Objekt umgehen soll. Parkt man es am Bordstein auf der Straße oder schafft man extra einen Stellplatz. Vieles spricht für letzteres. Auf der Straße ist das Finden eines geeigneten Platzes nicht garantiert und das Auto stellt dort nur ein Hindernis für andere dar, sowie ihm die stetige Gefahr einer Schramme oder gar einer Beule droht. Ein eigener Stellplatz hingegen ist einzig und allein für ihre Zwecke bestimmt.

Der Parkplatz

Ein Parkplatz ist eine von drei Lösungen und die wohl am einfachsten zu realisierende. Mit nichts weiter als einer begradigten Fläche, die am besten geteert oder gepflastert ist und einen Zugang zur Straße aufweist, können sie ihre Pläne bei geringen Kosten und Zeitaufwand ausführen. Jedoch hat die Einfachheit auch ihre Nachteile. Ihr Auto ist zwar vor seinesgleichen geschützt, jedoch nicht vor spielenden Nachbarskindern oder Tieren. Auch ist eine stete Diebstahlgefahr vorhanden. Im Winter kann es zudem immer wieder zu vereisten Scheiben kommen und anderen Wettereinflüssen wie Niederschlag Hitze oder Kälte ist es schutzlos ausgeliefert. Dies ist nicht nur schlecht für den Lack, sondern führt auch zu gesteigertem Verschleiß des restlichen Autos. Letztendlich ist der Parkplatz keine perfekte aber kostengünstige und einfache Möglichkeit einen garantierten Abstellplatz für das eigene Auto zu finden und es dabei vor einigen Gefahren des Straßenverkehrs zu schützen.

Der Carport

Einen Carport bauen ist eine weitere Lösung für die Schaffung eines Stellplatzes. Mit dem Mehraufwand der Errichtung eines Daches schützt er zwar ebenfalls nicht vor dem Einfluss anderer Menschen, aber immerhin vor Niederschlag, der Sonne, sowie vor einer Vereisung der Scheiben. Außerdem bietet sich die Möglichkeit Zubehör wie zum Beispiel Autobatterien, Ölbehälter und Reifen unter seinem Dach zu lagern. Zwar etwas aufwendiger als der reine Parkplatz bleibt es dennoch mit den Kosten im Rahmen und ist zudem insgesamt praktischer.

Die Garage

Die Garage ist, mit Wänden und Dach aus beispielsweise Beton, die teuerste Methode ein Auto zu parken, aber auch die sicherste. Die Mauern schützen nicht nur vor diversen Wettereinflüssen, sondern auch vor anderen Menschen oder Tieren. Lagermöglichkeiten für Zubehör und Werkzeug sind in Menge vorhanden, sodass sie sich auch als provisorische Werkstatt eignet. Alles in allem ist es vermutlich die vorteilhafteste Möglichkeit ihr Auto zu Parken, jedoch leider auch die teuerste. Ob es ihnen das Geld wert ist bleibt schlussendlich ihnen überlassen.